Bezirke
Navigation:

Cathy Schneider

Klubobfrau
„Jugend verändert Stadt“
Cathy Schneider

Jungen Menschen wird oft der Platz (in der Stadt) weggenommen. Kinder müssen leise spielen, Wachdienste vertreiben Jugendliche von Plätzen, wer sich mit anderen treffen möchte, muss das in konsumpflichtigen Räumen tun. Wer kein Geld ausgeben kann oder will, ist in der Stadt meist unerwünscht.

Eine Stadt muss für alle da sein und nicht nur für die, die viel Geld haben. Ich möchte mich besonders für Menschen einsetzen, die nicht gleichgestellt an der Gestaltung unserer Stadt teilhaben können; für die, die keine starke Lobby hinter sich haben. Ganz besonders liegen mir Jugendliche am Herzen, hier möchte ich auch meinen Schwerpunkt setzen.

Gerade in meiner Tätigkeit als ÖH-Uni-Wien-Vorsitzende merke ich immer mehr, wie wichtig Freiräume für junge Menschen und Studierende sind. Daher habe ich mich in meinem Studium (Raumplanung und Raumordnung, Technische Universität Wien) besonders auf die Entwicklung von Städten und ihren Freiflächen fokussiert.

In Wien ist es uns gelungen, mit der Mariahilfer Straße Freiraum zurück zu erkämpfen. Aber: Es gibt noch viel mehr Potenzial. Städte sind seit jeher jener Ort, der unterschiedliche Menschen mit verschiedenen Wünschen, Bedürfnissen und Ideen zusammenbringt. Ihr Charakter wird von der urbanen Gesellschaft und dem Angebot an Freiraum geformt. Besonders der öffentliche Raum bietet Möglichkeit niederschwelliger Partizipation.

Junge Menschen wollen nicht nur vertreten werden, sie müssen selbst mitbestimmen können. Wir Grünen müssen sicherstellen, dass ihnen zugehört wird. Das kann uns am besten durch eine Stimme, die selbst noch jung ist, gelingen.

Ich will gemeinsam mit euch und allen jungen und älteren Wienerinnen und Wienern an einem gemeinsamen Bild von einem Grünen Wien arbeiten. Lasst uns gemeinsam die Stadt noch „Grüner“ gestalten.