Bezirke
Navigation:
am 28. Juni

Gegen das Vergessen - Widerstand 1938 -1945: Ida Taussig

Marianne Geets - Wir stellen vor: Ida Taussig Geb. 2.4.1879 Gestorben 1.1.1943 in Auschwitz Wohnort: Mariahilferstr. 177, 1150 Wien

Heimtückegesetz


Menschen wurden aus unterschiedlichen Gründen verfolgt, eingesperrt und ermordet. Ida Taussig zum Beispiel war nicht nur Jüdin, sie leistete auch individuellen Widerstand.

Individueller Widerstand außerhalb politischer Gruppen war ebenso gefährlich und wurde unter „Vergehens gegen das Heimtückegesetz“ geahndet.

 

Ein Gedicht führte in den Tod


Ida Taussig verfasste gemeinsam mit 2 anderen, „arischen“ Personen ein Gedicht gegen das Regime. Die beiden anderen Personen wurden zu 8 Monaten Zuchthaus verurteilt, Ida Taussig hingegen zu 2 Jahren Zuchthaus. Nach diesen 2 Jahren wurde sie nach Auschwitz deportiert. Sie überlebte das Vernichtungslager nicht.

 

Wer war Ida Taussig?


Ohne eingehende professionelle Recherche  können keine weiteren Informationen zu Ida Taussig gefunden werden. Wie war ihr familiärer Hintergrund? Was für eine Ausbildung hatte sie? Wie fand sie den Mut zum Widerstand? Überlebten Verwandte von ihr?

Bei Widerstandskämpfer_innen mit jüdischem Hintergrund wurde oft die gesamte Familie ermordet. Menschen wie Ida Taussig, die ohne eine größere Gruppe in kleinem und kleinsten Kreis Widerstand leisteten – und sei es nur durch die Verfassung eines Gedichtes – müssen aus dem Vergessen geholt werden.

 

Auch daher haben wir einen entsprechenden Antrag in der Bezirksvertretung gestellt – alle jüdischen Opfer sollen gut sichtbar auf einer Tafel beim Turnertempel angeführt werden,  alle Opfer des Widerstands mit Bezug zu unserem Bezirk sollen im Zuge eines laufenden Projektes des DÖW in einer Broschüre vorgestellt werden.

 

DÖW: https://www.doew.at